Zur Starseite
Die Module

MODULAUSWAHLHILFE

1) Feststellung der Lampenart

Hat Ihr Fahrzeug HALOGEN-Lampen für das Abblendlicht, so gehen Sie zu PUNKT 2.

Hat Ihr Fahrzeug XENON-Lampen und sie "wollen" diese als Tagfahrlicht verwenden, so gehen Sie zu PUNKT 3.

2) Feststellung der Schaltungspolarität bei Halogenlampen

Stecken Sie das Kabel von der Abblendlichtlampe ab, vergewissern Sie sich, daß das Abblendlicht NICHT eingeschaltet ist und starten Sie den Motor.

Prüfen Sie nun, ob Sie auf einen der beiden Kontakte (wenn Sie zwei Kabel in den Stecker geführt haben) eine Spannung von 12V haben, vorzugsweise verwenden Sie eine Prüflampe um eventuell eine vorhandene Lampendiagnose auszuschließen.

Ist diese Prüfung NEGATIV, dann hat Ihr Fahrzeug eine PLUS-Schaltung für das Abblendlicht, gehen Sie weiter zu PUNKT 1.1.

Haben Sie im ausgeschaltenen Zustand Spannung auf zumindest einem Kontakt des Lampensteckers, so haben Sie eine MASSE-Schaltung, gehen Sie weiter zu PUNKT 2.1.

1.1) Feststellung der Ansteuerungsart des Abblendlichtes

Zu diesem Zeitpunkt wissen wir, daß Halogenlampen mit PLUS-Schaltung verwendet werden.

Nun muß festgestellt werden, ob die beiden Abblendlichtlampen jeweils über eine eigene Sicherung und ein eigenes Relais oder eigenen Relaiskontakt geschalten werden, oder ob die beiden Lampen parallel verbunden sind.

Prüfen Sie im Sicherungskasten, ob Sie getrennte Sicherungen für links und rechts für das Abblendlicht finden. Wenn JA, dann gehen Sie weiter bei Punkt 1.2.

Sollten Sie sich nicht sicher sein, so können Sie eine PLUS-Spannung von der Batterie, abgesichert mit 5A auf das PLUS des abgezogenen Lampensteckers führen, leuchtet die andere Lampe auf, dann sind die beiden Abblendlichtlampen parallel verbunden, gehen Sie weiter zu PUNKT 1.4
Leuchtet die andere Lampen nicht auf, so gehen Sie weiter zu PUNKT 1.2.

 

1.2) Feststellung einer vorhandenen Lampendiagnose

Zu diesem Zeitpunkt wissen wir:
a) Halogen Lampen
b) PLUS-Schaltung
c) getrennte Ansteuerung der Abblendlichtlampen

Nun muß festgestellt werden, ob das Fahrzeug eine Lampendiagnose hat.

Stecken Sie eine Abblendlichtlampe ab und starten Sie den Motor. Bekommen Sie nach 20 Sekunden noch keine Lampenfehlermeldung, dann hat das Fahrzeug KEINE ERWEITERTE Lampendiagnose und möglicherweise KEINE CAN-Bus-Ansteuerung des Abblendlichtes, gehen Sie zu PUNKT 1.3.

Bekommen Sie bereits jetzt, wo das Abblendlicht noch nicht eingeschaltet worden ist, eine Lampenfehlermeldung, so verfügt das Fahrzeug über eine "ERWEITERTE LAMPENDIAGNOSE" und eine CAN-BUS-Ansteuerung. Gehen Sie zu PUNKT 1.5.

Schalten Sie das Abblendlicht EIN, wenn Sie jetzt eine Lampenfehlermeldung bekommen, dann gehen Sie zu Punkt 1.6

Achtung: Die Lampenfehlermeldung kann mit bis zu 20 Sekunden Verzögerung kommen, also WARTEN !

1.3) Auswahl des Modules

Wir wissen jetzt folgendes über Ihr Fahrzeug:
a) Halogen Lampen
b) PLUS-Schaltung
c) getrennte Ansteuerung der Abblendlichtlampen
d) KEINE Lampendiagnose

Daher ist folgendes Modul passend:

SALM DRL 90030

1.4) Auswahl des Modules

Wir wissen jetzt folgendes über Ihr Fahrzeug:
a) Halogen Lampen
b) PLUS-Schaltung
c) parallele Ansteuerung des Abblendlichtes
d) KEINE Lampendiagnose

Daher ist folgendes Modul passend:

SALM DRL 45020 (einfache Variante)
SALM DRL 45030  (heavy duty Variante)

1.5) Auswahl des Modules

Wir wissen jetzt folgendes über Ihr Fahrzeug:
a) Halogen Lampen
b) PLUS-Schaltung
c) getrennte Ansteuerung des Abblendlichtes
d) ERWEITERTE Lampendiagnose

Daher ist folgendes Modul passend:

SALM DRL 92430 (Mit Kabelsatz 92430-R2)

1.6) Auswahl des Modules

Wir wissen jetzt folgendes über Ihr Fahrzeug:
a) Halogen Lampen
b) PLUS-Schaltung
c) getrennte Ansteuerung des Abblendlichtes
d) einfache Lampendiagnose

Daher ist folgendes Modul passend:
SALM DRL 90030 mit Sperridiode zwischen Lichtsteuergerät und Abblendlichtlampe
         alternativ
SALM DRL 92430 (Mit Kabelsatz 92430-R2)

2.1) Feststellung der Ansteuerungsart des Abblendlichtes

Zu diesem Zeitpunkt wissen wir, daß Halogenlampen mit MASSE-Schaltung verwendet werden.

Nun muß festgestellt werden, ob die beiden Abblendlichtlampen jeweils über ein eigenes Relais gegen Masse schalten oder über ein gemeinsames Relais oder gemeinsamen Relaiskontakt.

Dazu trennen Sie eine Abblendlichtlampe vom Stecker, suchen den Massekontakt dieses Steckers und verbinden ihn mit der Masse des Fahrzeuges. Starten Sie den Motor, falls sie sonst keine Spannung am Lampenstecker haben. Leuchtet der andere Scheinwerfer auf, so haben Sie eine gemeinsame Masseschaltung über ein Relais oder einen gemeinsamen Relaiskontakt. Gehen Sie weiter zu Punkt 2.2

Leuchtet der andere Scheinwerfer nicht auf, so wird über getrennte Relais die Masseverbindung hergestellt, gehen Sie zu Punkt 2.3

2.2) Auswahl des Modules

Wir wissen jetzt folgendes über Ihr Fahrzeug:
a) Halogen Lampen
b) MASSE-Schaltung
c) gemeinsame Ansteuerung des Abblendlichtes

Bisher gibt es noch keine Informationen über Fahrzeuge mit MASSE-Schaltung UND Lampendiagnose, daher kann bereits hier eine Modulauswahl vorgenommen werden:

SALM DRL 45055T

2.3) Auswahl des Modules

Wir wissen jetzt folgendes über Ihr Fahrzeug:
a) Halogen Lampen
b) MASSE-Schaltung
c) getrennte Ansteuerung des Abblendlichtes

Bisher gibt es noch keine Informationen über Fahrzeuge mit MASSE-Schaltung UND Lampendiagnose, daher kann bereits hier eine Modulauswahl vorgenommen werden:

SALM DRL 90055

3) XENON-Systeme

Derzeit sind zu 99% aller XENON-Systeme "noch" ohne Ballastdiagnose über CAN-Bus in Verwendung. Jedoch gibt es andere Erfordernisse für die Einspeisung bei Xenon-Systeme, welche wir hier zum Schutz gegen die Kopierleidenschaft eines unseres Mitbewerbers nicht näher erläutern.

passende Module sind:

SALM DRL 90030MB2

und

SALM DRL 92430 mit Kabelsatz R0

bei eventuell vorhandener Ballastdiagnose über CAN-Bus kann alternativ zum Kabelsatz R0 der Kabelsatz R2 verwendet werden.